Heilpflanze des Monats: passend zum Herbst ein Pilz: die Schmetterlingstramete

Coriolus-001

Die auch bei uns heimische Schmetterlingstramete (Coriolus versicolor; chin.: Yun Zhi) wird in der Traditionell Chinesischen Medizin schon sehr lange zu Heilzwecken eingesetzt. Auch in Südamerika ist sie Teil der dortigen Volksmedizin.
Die TCM schreibt diesem Pilz eine Milz stärkende Funktion zu. Deswegen wird sie gerne bei übermäßiger Schleimproduktion eingesetzt. Ebenso soll sie Hitze und Toxine ausleiten können. Des weiteren hat Coriolus einen Organbezug zur Leber und dem Herzen.

In der westlichen Medizin findet dieser Pilz in der Tierheilkunde u.a. Anwendung bei:
– stimuliert das Immunsystem (aktiviert die zelluläre Abwehr)
– hilft besser mit viralen und/oder bakteriellen Infekten fertig zu werden
– Begleittherapie bei Pilzerkrankungen
– begleitend in der Krebstherapie
– zur Vorbeugung von Befall mit Innenparasiten

Therapeutisch verwendet wird das Pulver aus dem ganzen Pilz, aber auch die konzentrierten Extrakte. Die meisten Hunde (und sogar auch oft Katzen und Vögel) nehmen diesen chinesischen Heilpilz gerne und freiwillig zu sich. Als Speisepilz ist sie ungeeignet, sie ist sehr zäh und gilt als ungenießbar.

Pflanze des Monats: Der Giersch (Aegopodium podagria)

013-002

Der Giersch eine heutzutage als „Unkraut“ bezeichnete alte Heilpflanze, wurde früher vor allem auch zur Behandlung von Gicht (Podagra = auch eine alte Bezeichnung für Gicht) verwendet. Der Doldenblütler hat eine leicht entwässernde Wirkung, wirkt entgiftend und blutreinigend, sowie harnsäureausscheidend (von dieser positiven Eigenschaft, profitieren vor allem auch Fleischfresser, bei denen ja viel Harnsäure durch die Ernährung anfällt).

Der auch Geissfuss genannte Giersch ist außerdem ein wichtiger Lieferant von Vitaminen und Spurenelementen. Die grünen Blätter enthalten besonders viel Vitamin C und Carotin (Vorstufe von Vitamin A). Sein Geschmack erinnert etwas an Petersilienblätter. Da der Giersch fast mit jedem Boden zurecht kommt, kann man ihn fast überall finden, sehr zum Leidwesen so mancher Gärtner 😉 Seine jungen Blätter können v.a. von April bis Mai geerntet und kleingeschnitten oder püriert unter das Futter gemischt werden. Aber auch später sind die Blätter noch genießbar.

 

Heilpflanze des Monats August: Weißdorn

021-001

Der Weißdorn ist ein Strauch aus der Familie der Rosengewächse, der in ganz Europa heimisch ist. Am liebsten wächst er auf schwerem Lehmboden. Seine deutsche Bezeichnung leitet sich von dem im Frühling weißen Blütenmantel der durch Dornen geschützt ist, ab. Schon in ganz frühen Zeiten verzehrten die Menschen seine roten Früchte.
Weißdorn ist ein ausgesprochenes Herzmittel. Es ist ein Tonikum für den Herzmuskel (es wirkt auf den Herzmuskelstoffwechsel) und wird auch speziell beim sogenannten Altersherz verwendet. Auch bei leichten Formen von Herzrhythmusstörungen findet es Verwendung. Weißdorn wirkt langsam aber dauerhaft und kann und sollte daher, über einen langen Zeitraum hinweg eingenommen werden. Er reguliert sowohl den hohen, als auch den tiefen Blutdruck. Nebenwirkungen von Weißdorn sind nicht bekannt. In der Chinesischen Medizin werden die Früchte verschiedener Weißdornarten sowohl als Nahrungsmittel, als auch bei Durchfallerkrankungen und Verdauungsstörungen eingesetzt.
Verwendet werden Blüten, Blätter und Beeren. Vor allem Vögel lieben die roten Früchte. Sie kann man sammeln und frisch oder getrocknet den Vögeln zum fressen anbieten (für kleinere Vögel geschnitten unter das Körnerfutter mischen). Meine Papageien und Beos mochten die Früchte alle sehr gerne. Gerade bei Vögeln leidet das Herz-Kreislaufsystem schnell unter Stress und es lohnt sich daher dieses Organ mit Weißdorn bei Bedarf naturheilkundlich zu unterstützen.
Es gibt Crataegus in der Apotheke in verschiedenen Zubereitungsformen z.B. Kapseln, Tee, Tinktur zu kaufen. Auch in der Homöopathie wird Crataegus als sogenanntes organotropes Mittel (wirkt auf ein spezielles Organ – hier: Herz) gerne bei Herzleistungsschwäche und Altersherz verschrieben.
Weißdorn kann man auch gut mit anderen herzwirksamen Kräutern wie Herzgespann, Arnika, Melisse und Passionsblumenkraut kombinieren.

IMG
Beos fressen gerne farbige Früchte

IMG_0001
Weißstirnamazone Max liebt alle Beerenfrüchte